Endspurt für die neue Feuershow „Funkenflug und Schattenklang“ und das Puppenspiel „Das kostbare Salz“

Noch knapp vier Wochen Zeit bleiben dem Fähnlein zu Dillenburg für die Vorbereitungen zur neuen Feuershow und der Uraufführung ihres ersten Puppenspiels. Bis sich die Mitglieder mit den beiden Show-Acts dem Publikum präsentieren können, gibt es noch viel zu tun: Tänzen muss der letzte Schliff verpasst werden, es gilt Kostüme zu nähen, Bühnenbilder zu gestalten und Songs einzustudieren.

Die beiden neuen Stücke werden anlässlich der 675 Jahrfeier der Stadt Dillenburg beim Aktionswochenende an Pfingsten (8. bis 10. Juni) auf dem Schlossberg aufgeführt. Die Veranstaltung startet am Samstag, Sonntag und Montag jeweils um 12:00 Uhr. Sie steht unter dem Motto “Dillenburg im Wandel der Zeit”. Mit Blick auf den geschichtlichen Bezug werden auf dem Schlossberg die Epochen des 13. bis 20. Jahrhunderts dargestellt. Dillenburger Vereine gestalten zusammen mit hier ansässigen Schulen, Kirchengemeinden sowie Händlern ein tolles Rahmenprogramm. Von historischen Handwerksvorführungen und Mitmachaktionen über Theater- und Konzertaufführungen ist alles vor Ort vertreten und lädt zum Verweilen, Staunen und Mitmachen ein.

Das Fähnlein zu Dillenburg sorgt mit Gasthaus und Taverne für das leibliche Wohl der Schlossberggäste. Auf dem Platz links neben der Freilichtbühne schlagen die Aktiven ihr mittelalterliches Lager auf, in dem sich auch das Himmelreich-Theater für das historische Puppenspiel befindet. Dort zeigt man am Samstag und Sonntag um 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr sowie am Montag um 13.00 und 15.00 Uhr das Märchen „Das kostbare Salz“. Außerdem lädt man die kleinen und großen Besucher zum „Drachenfüttern“, „Goldschürfen“ und Bogenschießen ein.

Gegen 21.30 Uhr werden die Mitglieder des Fähnleins zu Dillenburg am Samstag und Sonntag dann die Luft zum Brennen bringen. Denn es folgt eine furiose 90minütige Show aus Feuer, Licht, Tanz und Musik. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Fähnleins begibt sich das Publikum auf eine Zeitreise von der Gründung Dillenburgs im Jahre 1344 bis in die Gegenwart.

Der Einstritt zur gesamten Veranstaltung ist frei!